Tierhaltung

 

Da Kinder im Grundschulalter besonderes Interesse an Tieren zeigen, ist es wichtig dies aufzugreifen und ihnen Kontakt- und Beobachtungsmöglichkeiten zu gewährleisten. Im Zuge dessen kann auch bereits entstandene Furcht, Scheu oder Abneigung abgebaut werden. Durch die Tierhaltung an der Schule wird ein handelndes Lernen und eine direkte Begegnung ermöglicht und die Kinder können außerdem Entwicklungsstufen und Verhaltensmuster bestimmter Tiergruppen exemplarisch kennen lernen.

In der Schule befindet sich im Moment vor dem Sekretariat ein Aquarium mit Warmwasserfischen (Guppys, Schwertträger, Panzerwelse ...) und im Klassenraum der Eulenklasse werden Axolotl (Mexikanische Querzahnmolche) in einem Aquarium und Gespenstschrecken, Stabschrecken und Wandelnde Blätter in einem Vivarium gehalten. Bei der Auswahl der Tiere war die einfache Versorgung (auch über die Ferien), kein Haltungsverbot in den Klassenräumen und das exemplarische Lernen ausschlaggebend.

Zeitweise werden außerdem zur Veranschaulichung des Themas Insektenentwicklung und Amphibienentwicklung Distelfalter (aus einer Zucht) und Grasfrösche oder Erdkröten (vom Laich zum Froschlurch) gehalten und anschließend wieder ausgesetzt.

 

 

 

Portrait einer Gespenstschrecke
Portrait einer Gespenstschrecke
Larve der Gespenstschrecke
Larve der Gespenstschrecke
Axolotl
Axolotl